Digitalisierung mit Apps: Profitieren Sie von einer besseren und effizienteren Organisation und sparen Sie 10%

Mit der Digitalisierung (auch im Homeoffice) schreitet auch die Vernetzung technischer Systeme weiter voran; für räumlich getrennte Beschäftigte wird die (virtuelle) Zusammenarbeit möglich. Es werden Netzwerke aufgebaut, neue fachübergreifende Kompetenzen erlernt und Veränderungsprozesse bewältigt. Mitarbeiter müssen weiterhin gut informiert und auch motiviert werden. Für all diese Aufgaben sind Apps gute Werkzeuge. Apps helfen Ihnen, Ihre Arbeitsabläufe und Prozesse effizienter und gesünder zu gestalten. Daher können Sie bei einer Digitalisierung mit Apps nur profitieren.

Wofür können die Apps genutzt werden?

Insbesondere wenn es darum geht, bestehende Prozesse kontinuierlich zu optimieren, Unternehmensabläufe besser zu organisieren und die Umsetzung zu gewährleisten, eignen sich Apps.

bgm21 hat gute Erfahrungen gemacht mit den Apps eines Kooperationspartners. Daher möchten wir Ihnen diese zur effizienteren Gestaltung Ihrer Prozesse im Büro und im Homeoffice empfehlen. So haben Sie wieder mehr Zeit für die Dinge, die Ihnen wichtig sind.

Mögliche Einsatzbereiche der Apps

Die Apps dienen der besseren Organisation, beispielsweise in den Bereichen:

  • Auditmanagement,
  • Dokumentenmanagement,
  • Ideenmanagement,
  • Projekte und Maßnahmen,
  • Reklamationsmanagement,
  • Schulungen und Qualifikationen,
  • Instandhaltung & Prüfmittel,
  • Mitarbeiterverwaltung,
  • Prozessmanagement,
  • Reportings,
  • Risiken und Chancen,
  • Wiki,
  • Ziele und Kennzahlen,
  • Zielmanagement.
Digitalisierung mit Apps macht Prozesse und Abläufe effizienter, ermöglicht bessere Leistungen und stärkt die Umsetzung von Maßnahmen im Unternehmen.
Digitalisierung mit Apps für eine bessere Organisation – jetzt mit bgm21 10% sparen

Sparen Sie jetzt 10% bei der Lizensierung dieser Apps. Kontaktieren Sie uns, um mehr über die Nutzung und deren Vorteile zu erfahren. Bitte geben Sie an, für welches Handlungsfeld Sie eine App nutzen möchten.

Beispiele für die Nutzung von Apps im Personalbereich

Ein Handlungsfeld der Digitalisierung, die Sie mit Apps effizienter gestalten können, ist beispielsweise die strategische Personalplanung (Bedarf ermitteln, definieren, planen) sowie eine Zuordnung von Aufgaben, Zuständigkeiten und Arbeitsbereichen.

Ein weiteres Handlungsfeld ist die Personalführung. Hier gilt es, die Zusammenarbeit zu fördern und das Handeln der Beschäftigten auf die Zukunft des Betriebes auszurichten. Dafür sind neue Führungskompetenzen erforderlich, damit Ambivalenz und Unsicherheit kreativ gemeistert und die Unterstützung der Mitarbeiter*innen gewonnen werden für Modernisierungsprozesse.

In der Personalentwicklung werden individuell sinnvolle Qualifizierungsangebote oder Karrieremöglichkeiten ermittelt. Auch die Ausstattung der Beschäftigten mit gebrauchstauglichen Lern-, Arbeits- und Kommunikationsmitteln ist essentiell.

Vorteile der App-Nutzung

All diese Handlungsfelder lassen sich mit den frei wählbaren digitalen Apps unseres Kooperationspartners einfacher und effizienter bearbeiten. Zudem werden die Daten einheitlich erfasst und automatisch ausgewertet. Verantwortlichkeiten sind klar definiert und transparent dargestellt. Ein Zugriff kann weltweit erfolgen. Informationen können jederzeit (versioniert) abgefragt werden und stehen für Audits normkonform zur Verfügung.

Die Nutzung dieser Apps mit einer einzigen Plattform spart viel Zeit durch:

  • eine bessere Verteilung der Informationen,
  • weniger Meetings,
  • einfachere Abstimmungen sowie
  • ein kollaboratives Arbeiten mit effizienten Prozessen.
  • Klare Rollen und Verantwortlichkeiten ermöglichen bessere Leistungen.

All dies stärkt die Umsetzung in Ihrem Unternehmen – Sie und Ihre Beschäftigten erreichen Ziele schneller und einfacher.

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2021

Liebe Kunden, Partner und Freunde,

Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihr Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit, die offenen Gespräche, gemeinsamen Projekte und interessanten Herausforderungen in diesem besonderen Jahr. 

Weihnachts- und Neujahrsgrüße von bgm21
bgm21 wünscht eine gute und gesunde Weihnachtszeit und alles Gute für das Neue Jahr.


Aufgrund der aktuellen Situation befinden wir uns vom 21.12.2020 bis 08.01.2021 im Betriebsurlaub. Wir freuen uns darauf, ab dem 11.01.2021 wieder für Sie da zu sein.

bgm21 wünscht Ihnen, Ihren Mitarbeitern und Familien ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Tage und ein gutes neues Jahr 2021!

Mit besten Grüßen,

Beate Noeke

Digitalisierung stressfrei meistern

Was bedeutet Digitalisierung für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter?

Die Digitalisierung bringt eine Flexibilisierung, Entgrenzung und Vernetzung mit sich. Sie ändert die Zusammenarbeit und beschleunigt Prozesse. Dabei müssen veränderte Ansprüche an die Arbeit, mehr Eigenverantwortung sowie zunehmende individuelle Lebensentwürfe berücksichtigt werden.

© bgm21, Digitalisierung stressfrei meistern: gemeinsam und stetig
© bgm21, Digitalisierung stressfrei meistern: gemeinsam und stetig

Veränderte Arbeitsinhalte, -prozesse und –umgebungen erfordern eine adäquate und gesundheitsförderliche Arbeitsorganisation und -gestaltung. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass alle Beschäftigten einen Zugang zu Betrieblichen Gesundheitsförderungsmaßnahmen haben – im Unternehmen und auch außerhalb, wie z.B. im Homeoffice.

Einen maßgeblichen Einfluss auf die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen hat auch der gesellschaftliche Wandel. Die Auswirkungen der demografischen Entwicklung, Migration, Integration und Qualifizierung werden im Betrieb unmittelbar spürbar. Gerade durch neue digitale Technologien wird der Bedarf an Qualifizierung und Schulung zunehmen und muss dringend gedeckt werden. Dies beugt dem sog. „Technostress“ vor, gibt den Beschäftigten die Sicherheit im Umgang mit Neuem und hilft, die Digitalisierung gemeinsam und stressfrei zu meistern.

Wie gelingt der digitale Wandel in Ihrem Unternehmen?

Digitalisierung erfordert Veränderung, d.h. bisherige Strukturen werden hinterfragt und ggf. durch moderne Strukturen abgelöst. Und auch die Führungskultur muss sich anpassen und mit „Digital Leadership“ die neuen Herausforderungen meistern. Die Art der Zusammenarbeit und der Kommunikation verändert sich grundlegend.

Auch der Arbeitsplatz verändert sich in vielen Branchen zunehmend zum sog. activity-based flexible office. Damit wird das Büro der Zukunft bzw. der eigene physische Arbeitsplatz einer vielfältigen Arbeitswelt gerecht, in der zwischen Arbeitsplatz, Homeoffice und Co-Working Space gewählt werden kann.

In Zeiten der Veränderung sind attraktive Arbeitsbedingungen wichtiger denn je. Sie beeinflussen in großem Maße, wie innovativ und wettbewerbsfähig ein Unternehmen ist. Und diese Qualitäten sind gerade im demografischen Wandel und bei Fachkräftemangel unverzichtbar.

Auch die Unternehmenskultur trägt ganz maßgeblich zur Attraktivität eines Unternehmens bei. Neben einer gesunden Führung, gesundheitsförderlichen Prozessen, Strukturen und Angeboten sind Kompetenz- und Wissensmanagement entscheidend für die Gewinnung, Motivierung und Bindung von Mitarbeitern.

Wie können Sie die digitalen „Weichen“ auf Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit stellen?

Mit einer mitarbeiterorientierten und wertschätzenden Unternehmenskultur schaffen Sie die besten Voraussetzungen für die Einführung und Optimierung von (digitalen) Prozessen.

Rechtzeitige Kommunikation über geplante Veränderungen, wie z.B. Digitalisierungsvorhaben, sind genau so wichtig, wie der Austausch mit den Mitarbeitern. Zusammen ist zu klären, welche Prozesse sich am besten digitalisieren lassen, welche Schulungsbedarfe bestehen und wie das erforderliche Wissen sichergestellt und effizient bearbeitet wird. So lassen sich psychische Belastungen und Fehlzeiten vermeiden und die Digitalisierung wird behutsam und stressfrei eingeführt.

Digitale Arbeit gesund gestalten bedeutet auch, die neuen Freiräume hinsichtlich Arbeitsort und Zeit zum Vorteil aller zu nutzen. Denn schließlich wird die Arbeit immer flexibler und selbstbestimmter. Dabei sollten sich die Arbeitsbedingungen sowohl am unternehmerischen Bedarf orientieren als auch an den individuellen Bedürfnissen der Beschäftigten. Das technische Equipment sowie eine ergonomische Ausstattung ist an allen Arbeitsorten (im Unternehmen und im Homeoffice) zu stellen.

All diese neuen Herausforderungen erfordern zudem neue Rahmenbedingungen (Regulierung, Kultur, Leistungspolitik). Hier bieten Betriebsvereinbarungen Sicherheit und Transparenz, beispielsweise mit Regelungen zur Arbeitszeitorganisation, Arbeitsplatzgestaltung, Kommunikation, Weiterentwicklung von Kompetenzen.

In welchen Handlungsfeldern möchten Sie die Digitalisierung starten?

Erfolgreiche Veränderungsprozesse sind mitarbeiterorientiert und werden vom Betrieblichen Gesundheitsmanagement begleitet. Da das BGM in Unternehmen häufig im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung angesiedelt ist, möchte ich hier auf die wichtigsten Themenfelder hinweisen, die Sie mit digitalen tools / Software / Apps effizient und ressourcenschonend bearbeiten können. Hierzu zählen:

  • moderne Personalführung: berücksichtigen Sie die individuellen Bedürfnisse der Beschäftigten, binden diese aktiv in Entscheidungen ein und fördern sie diese unter Berücksichtigung der aktuellen Lebenssituation.
  • Chancengleichheit & Diversity: bieten Sie allen Beschäftigten Entwicklungschancen – unabhängig von Alter, Geschlecht, familiärem oder kulturellem Hintergrund.
  • Gesundheit: fördern Sie die physische und psychische Gesundheit der Beschäftigten und sensibilisieren Sie diese für einen gesunden Arbeitsalltag.
  • Wissen & Kompetenz: Wissen muss im Betrieb gehalten und innerbetrieblich weitergegeben werden. Der digitale Strukturwandel erfordert zudem neue Kompetenzen und Qualifikationen. Dafür müssen Beschäftigte gezielt weitergebildet und die Lernmotivation der Belegschaft gefördert werden.

Mittlerweile gibt es auch unzählige Anwendungen und Apps für die Personalarbeit. Besonders ressourcenschonend ist es jedoch, mit möglichst wenigen Anwendungen oder Apps die Unternehmensabläufe besser zu organisieren

Wie können Sie Ihre Unternehmensabläufe besser und damit auch gesünder gestalten?

Mit effizienten digitalen Prozessen erreichen Sie und Ihre Beschäftigten mehr, haben weniger Stress und sind zufriedener. Das wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, steigert die Zufriedenheit und Motivation und verringert Präsentismus und Fehlzeiten. Zudem sind funktionierende und einheitliche Arbeitsabläufe mitentscheidend für den unternehmerischen Erfolg. Schließlich kann die Arbeit nur bewältigt werden und Neuaufträge können angenommen werden, wenn die Prozesse im Unternehmen gut und leistungsfähig laufen.

Digitalisierung stressfrei meistern - mit bgm21.
© bgm21®, Digitalisierung stressfrei meistern.

Eine wichtige Aufgabe ist es daher, die Prozesse ständig zu optimieren und so aus Investitionen Erträge zu generieren. Je weniger verschiedene Anwendungen / Apps genutzt werden, umso besser. Denn wenn Sie mit nur einer Oberfläche arbeiten können, statt sich immer wieder in neue Systeme einloggen und einarbeiten zu müssen, spart das Zeit und Nerven und ist effizienter.

bgm21® nutzt selbst eine Plattform mit diversen Apps, um BGM-Prozesse zu managen. Diese Plattform ist generell branchenübergreifend einsetzbar und hilft dabei, Unternehmensabläufe besser zu organisieren. Zudem kann ein zertifiziertes Managementsystem (z.B. ISO 9001) damit auch abgebildet werden.

Mit den Apps lässt sich die Arbeit besser organisieren, beispielsweise in den Bereichen Audit-, Dokumenten-, Ideenmanagement, Projekte und Maßnahmen, Reklamationsmanagement, Schulungen und Qualifikationen, Instandhaltung & Prüfmittel, Mitarbeiterverwaltung, Prozessmanagement, Reportings, Risiken und Chancen, Wiki, Ziele und Kennzahlen, Zielmanagement.

Die Daten werden einheitlich erfasst und automatisch ausgewertet. Verantwortlichkeiten sind klar definiert und transparent dargestellt. Ein Zugriff kann weltweit erfolgen. Informationen können jederzeit (versioniert) abgefragt werden und stehen für Audits normkonform zur Verfügung.

Die Nutzung dieser einzigen Plattform spart viel Zeit durch eine bessere Verteilung der Informationen, weniger Meetings, einfachere Abstimmungen sowie ein kollaboratives Arbeiten mit effizienten Prozessen.

Wenn auch Sie sich für eine solche Lösung interessieren, kontaktieren Sie mich gern.

Wie kann das Betriebliche Gesundheitsmanagement bei der Digitalisierung unterstützen?

Digitalisierung bedeutet Veränderung im Unternehmen. Dafür braucht es Mut und Gestaltungswillen.

Veränderte Arbeitsinhalte, Prozesse und –Umgebungen erfordern eine adäquate und gesundheitsförderliche Arbeitsorganisation und -gestaltung für die geänderten Bedingungen.  

bgm21® erarbeitet mit Ihnen zusammen maßgeschneiderte Maßnahmen, die sowohl Risiken wie auch Chancen der digitalen Arbeitswelt berücksichtigen und Ihren unternehmensspezifischen Anforderungen gerecht werden.

Stellen Sie jetzt die „Weichen“ für eine Digitalisierung auf einer gesunden Basis.

Nutzen Sie die staatlichen Förderprogramme zur Digitalisierung

Finanzielle Unterstützung für die Digitalisierung , Quelle: © https://www.mittelstand-digital.de/MD/Redaktion/DE/Unternehmerfragen/Standardartikel/06-wie-finanziere-ich-digitalisierung--0-video.html
Finanzielle Unterstützung für die Digitalisierung , Quelle: © https://www.mittelstand-digital.de/MD/Redaktion/DE/Unternehmerfragen/Standardartikel/06-wie-finanziere-ich-digitalisierung–0-video.html

Aktuell bietet die deutsche Bundesregierung Förderungen/Prämien an, um die Digitalisierung voran zu treiben. Das hilft Ihnen, die Digitalisierung stressfrei zu meistern. Das BMWi unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, um einen Anreiz zur Investition in digitale Technologien zu schaffen. Eine Zusammenstellung der Förderprogramme finden Sie hier.

Nutzen Sie diese Chancen und treiben Sie die Digitalisierung Ihrer Organisation jetzt voran!

Klären Sie im Vorfeld exakt die Art der anfallenden Investitionen und inwiefern diese unterstützt werden. Die einzelnen Förderschienen unterscheiden beispielsweise bei Kosten für Software (einmalige Lizenzkosten vs. kontinuierliche SaaS-Modelle), Consulting/Beratung, Training, Hardware, etc.

Mit dem Mind Management Modell „Chimp Paradox“ holen Sie das Beste aus sich heraus

Erst kürzlich habe ich das nun in deutscher Sprache verlegte Buch „Das Chimp Paradox. Das Mind Management Modell für Selbstvertrauen, Erfolg und Glück“ von Prof. Steve Peters entdeckt (C.H.Beck Verlag, 2020).

Gern möchte ich Ihnen diese 463-seitige Lektüre ans Herz legen, da das darin beschriebene Modell dazu beitragen kann, das individuelle psychische Wohlbefinden zu verbessern.

Das Chimp Paradox. Das Mind Management Modell für Selbstvertrauen, Erfolg und Glück.

In diesem internationalen Bestseller zeigt der britische Psychiater Steve Peters, wie Menschen ihre negativen Gedanken besser steuern können.

Das von ihm entwickelte Schimpansen-Paradoxon ermöglicht einen tiefen Einblick in das eigene Denken und hilft so, die Funktionsweise der eigenen Psyche zu verstehen.

Gut und sehr unterhaltsam geschrieben, werden für Alltag und Beruf viele praktische Übungen geboten, Ängste zu überwinden, selbstbewusster aufzutreten und negative Gedanken zu kontrollieren.

Aus meiner Sicht ein gelungener Beitrag zu mehr Selbstvertrauen, Erfolg, Glück und Gesundheit.

Viel Freude bei der Lektüre und beim Umsetzen.

BGM einführen – mit dem bgm21® Leitfaden leicht gemacht

Starten Sie jetzt Ihr eigenes BGM mit der Vorlage von bgm21®

Gesundheit wird immer wichtiger, auch im Unternehmen. Deshalb habe ich für alle , die jetzt mit dem BGM starten möchten, aber nicht so recht wissen, wie und wo damit anzufangen ist, eine kostenlose Vorlage / Leitfaden erstellt, die Sie in diesem Artikel weiter unten downloaden können. Damit können Sie Ihr individuelles BGM einführen. Gern unterstütze ich Sie dabei mit der eigens entwickelten 360°-Methode von bgm21®.

In dieser Vorlage / Leitfaden finden Sie viele Aspekte, die es bei der Einführung eines BGM zu berücksichtigen gilt. Es ist auch ein gutes Instrument, das BGM im Unternehmen „zu verkaufen“, also die Entscheider zu begeistern mit einer klaren und übersichtlichen Struktur und einem festen Plan für die Umsetzung.

Der Leitfaden bietet konkrete Anhaltspunkte und praxisorientierte Empfehlungen, um
gesundheitsrelevante Aspekte bei der Planung zu erkennen, zu bewerten und zu berücksichtigen. Patentrezepte gibt es im BGM allerdings nicht, da jedes Unternehmen eigene Chancen erkennen und Risiken bewältigen muss.

Sie können die Vorlage / den Leitfaden editieren, als Leitlinie nutzen und mit Ihren eigenen Inhalten füllen. Am Ende haben Sie ein ausgefülltes Dokument, dass Sie Ihrer Geschäftsführung bzw. einem Entscheider für den Start in Ihr unternehmensspezifisches BGM überreichen können. Die Vorlage / der Leitfaden kann ebenso gut als Diskussions- und Arbeitspapier für den Start ins BGM dienen.

Für den Einstieg in das Betriebliche Gesundheitsmanagement gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sehr niederschwellig und mit überschaubaren Kosten verbunden sind einzelne Aktionen, wie z.B. Gesundheitstage, Online-Kurse, Risikoscreenings und digitale Apps.

Wenn Sie aber die Gesundheit im Unternehmen langfristig und mit System fördern wollen, dann ist ein systematisches Vorgehen sowie eine BGM-Strategie essentiell für die Erreichung Ihrer nachhaltigen Gesundheitsziele.

Dazu empfiehlt es sich, das BGM schrittweise aufzubauen und auch strategisch zu planen. Dabei alle gesundheitsrelevanten Aspekte im Blick zu haben, fällt nicht immer leicht. Aus diesem Grund haben wir die bgm21® 360°-Methode entwickelt, mit der wir alle aktuellen gesundheitsförderlichen Aspekte sowie Risiken in Augenschein nehmen, analysieren und dann maßgeschneiderte Lösungen für mehr Gesundheit in Ihrem Betrieb entwickeln.

Risiken reduzieren – Gesundheit, Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit gewinnen – starten Sie Ihr BGM mit dem bgm21® Leitfaden

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung in Ihrem Betrieb. Gern unterstützen wir Sie auch bei der Einführung und Optimierung Ihres BGM. Kontaktieren Sie uns einfach.

So regeln Sie Home-Office und Arbeitszeit sicher und flexibel

In den letzten Monaten haben viele Unternehmen spontan auf Home-Office umgestellt. Jetzt, wieder zurück im Betrieb, wird eine klare dauerhafte Regelung unumgänglich. Doch wie lassen sich die rechtlichen Rahmenbedingungen und das EuGH-Urteil zur Erfassung der Arbeitszeit praktisch umsetzen? Hat jeder Mitarbeiter einen Anspruch auf Home-Office? Wer trägt welche Kosten? Wie kann Arbeits- und Datenschutz sichergestellt werden? Und wie können Sie gewährleisten, dass Höchst- und Mindestarbeitszeiten sowie Ruhezeiten eingehalten werden?

Wie Sie alle relevanten Sachverhalte rechtssicher in der Praxis umsetzen, erfahren Sie in einem Seminar der Akademie Herkert, unseres Kooperationspartners.

Home-Office und Arbeitsrecht, © MQ-Illustrations

Das Seminar wird am 15.09.2020 online angeboten. Zudem gibt es zwei Präsenztermine: am 16.09.2020 in Stuttgart und am 29.09.2020 in Hamburg.Anmelden können Sie sich über das nachfolgende Formular :

Home- und Mobile Office klar regeln

  • Gibt es einen Anspruch auf Home-Office? Kann Home-Office auch nur ausgewählten Mitarbeitern gewährt werden?
  • Wer trägt die Kosten? (Z. B. für die Einrichtung des Home-Offices)
  • Inwieweit gelten Unfallverhütungsvorschriften und das Arbeitsschutzgesetz?
  • Datenschutzrechtliche Fallstricke und Herausforderungen
  • Kontroll- und Zutrittsmöglichkeiten des Arbeitgebers und die Grenzen der Überwachung
  • Herausforderungen BYOD und COPE: Einsatz privater Geräte für dienstliche Zwecke bzw. Privatnutzung betrieblicher Geräte
  • Unregelmäßiges und inoffizielles Arbeiten Zuhause – Was ist zu beachten?
  • Mehr Eigenständigkeit und Flexibilität, aber gleichzeitig stärkere psychische Belastungen?
  • Möglichkeiten zur Beendigung von Home-Office, z. B. bei sinkenden Leistungen

Arbeitszeit korrekt und flexibel gestalten

  • Was gilt als Arbeitszeit – was nicht?
  • Zeiterfassung und Auswirkungen des EuGH-Urteils zur Arbeitszeiterfassung
  • Das Arbeitszeitgesetz – ein veraltetes Gesetz?
  • Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft: Was ist zu beachten?
  • Spezifische Anforderungen unterschiedlicher Arbeitszeitmodelle (Gleitzeit,Vertrauensarbeitszeit, Zeitkonten,…)
  • Höchstarbeitszeit und Ruhezeit: Gilt das Checken von E-Mails am Abend als Unterbrechung der Ruhezeit?
  • Reisezeit und Überstunden regeln
  • Fallstricke bei Nachtarbeit, Sonntags- und Feiertagsarbeit
  • Kontrollmöglichkeiten des Arbeitgebers
  • Haftung bei Arbeitszeitverstößen

Beteiligung des Betriebsrats

  • Welche Mitbestimmungsrechte haben Betriebsräte zum Arbeitsplatz und zur Arbeitszeit?
  • Kontrollmöglichkeiten des Betriebsrats

Eine gute, gesunde und rechtssichere Zeit im Homeoffice wünscht Ihnen,

Beate Noeke

#bgm #gesundheitsmanagement #work #betrieblichesgesundheitsmanagement #arbeitswelt #gesund #homeoffice #Mitdenken4null #arbeitszeit #arbeitszeiterfassung #arbeitsrecht #mobileoffice

Inspirierende Räume mit Tiefenwirkung

In den Homeoffice-Zeiten von Corona haben die eigenen vier Wände als Möglichkeitsräume für die Aufrechterhaltung des wirtschaftlichen Betriebes weltweit eine ganz neue Bedeutung erlangt. Daher lohnt sich ein genauer Blick auf das, was uns umgibt – Raum. Er ist immer da, zuhause genauso wie am Arbeitsplatz und im öffentlichen Leben.

Der Raum bzw. Räumlichkeiten sind auch immens wichtig für die Produktivität, das Wohlbefinden, die Kreativität und Inspiration. Grund genug, sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem Thema „Raum“ zu beschäftigen.

Daher spannt dieser Artikel einen Bogen von der Arbeitswelt hinein in die Kunstwelt und spürt dabei den Wechselwirkungen im Raum nach. Wie verändert sich der Raum durch die Gestaltung und welches Raumgefühl entsteht? Welche Materialien werden dazu benutzt? Welche Farben werden kombiniert? In welchen Proportionen und wie werden die Objekte im Raum platziert? Wird mit künstlichem Licht etwas hervorgehoben oder wird mit einfallendem natürlichem Licht gearbeitet? All diese Aspekte prägen das Raumgefühl und inspirieren.

Der Raum übte auf den im letzten Jahr verstorbenen Künstler Erich Reusch Zeit seines Lebens eine große Faszination aus. In seinen Skulpturen, der Malerei, in Zeichnungen, Environments und Klanginstallationen untersucht und gestaltet er den Raum immer wieder aufs Neue. Dies wird in seiner aktuell gezeigten Ausstellung „grenzenlos“ im Museum unter Tage / Situation Kunst (für Max Imdahl) in Bochum offensichtlich.

© Situation Kunst, Blick in die Ausstellung, Erich Reusch „grenzenlos“

Exemplarisch für seine Arbeiten mit dem Thema „Raum“ stellt dieser Artikel den letzten Ausstellungsraum vor, der zugleich die Farbenfreude im Spätwerk von Erich Reusch zeigt. Mit diesem Raum lädt der Künstler uns ein, Teil des Kunstwerks zu werden und sich inspirieren zu lassen.

Insgesamt sind 55 Werke des Künstlers zu entdecken. Die Bilder, Fotobilder, Objekte, Skulpturen und Zeichnungen aus den Jahren von 1951 bis 2019 zeigen die große Gestaltungs- und Innovationskraft des Architekten und Bildhauers Erich Reusch.

Der letzte Raum in dieser Ausstellung ist ein Kunstwerk an sich. Der komplette Raum ist das Kunstwerk und mitten drin ist der Besucher, der es durch seine individuellen Bewegungen im Raum auf einzigartige Weise erlebt.

Grenzenlos sind die Erfahrungen, Gedanken und Inspirationen, die sich beim Durchschreiten des Raumes genauso einstellen, wie beim Erkunden der scheinbar schwerelosen, frei geformten, farbig bemalten Plexiglasobjekte an den Wänden. Deren heitere Farbigkeit verleiht dem Raum in seiner starren Architektur eine Leichtigkeit und Verspieltheit, eine Sinnlichkeit und Wärme.

Dieses Spiel mit den Farben und Formen wiederholt sich auch bei den farbigen, ca. 1,40m hohen drei-dimensionalen Objekten im Raum. Auch deren Beziehung untereinander und zu den flächigen Wandobjekten gilt es zu entdecken.  

© Erich Reusch, Ohne Titel, 1965/Variante 2019

Alles scheint miteinander zu korrespondieren: Die Wandobjekte untereinander sowie mit den frei im Raum aufgestellten Objekten. Es ist eine Spannung im Raum, eine produktive Unruhe, die beim Erkunden des Raumes anregt, aktiviert.

Diese bewusste Wahrnehmung des Raumes mitsamt der eigenen Bewegung darin inspiriert zu neuen Ideen und bleibt in Erinnerung. Gerade diese reale Begegnung mit den Skulpturen im Raum ist einprägsamer als digitale und virtuelle Erlebnisse. Denn das direkte sinnliche Erleben ist emotional und erfordert eine „Konzentration“, ein sich Einlassen auf diesen Raum.

Die abstrakten Formen und Skulpturen können aus unterschiedlichen Perspektiven gesehen werden und in einer vom Besucher gewählten Dramaturgie in Beziehung gesetzt werden. Die Beziehung untereinander, im Raum und zum Betrachter kann abstrahiert auf die eigene Erfahrungswelt übertragen werden.

Lassen Sie sich beim Besuch dieser Ausstellung inspirieren.

Erich Reusch: grenzenlos. Werke 1951-2019

Bilder • Fotobilder • Objekte • Skulpturen • Zeichnungen

6. Mai bis 30. September 2020

Museum unter Tage / Situation Kunst (für Max Imdahl)

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum

Zufrieden und produktiv im Homeoffice? Erste Umfrageergebnisse sind positiv

Die Arbeit im Homeoffice ist derzeit durch die Pandemie bedingt eine völlig neue Arbeitssituation für viele Beschäftigte. Wie wird die Arbeit im Homeoffice erlebt und was ist zu verbessern? Welche Auswirkungen wird die Homeoffice-Erfahrung auf die zukünftige Gestaltung der Arbeitsplätze haben. All diesen Fragen ist eine Ad-hoc-Studie der TH Köln nachgegangen und hat die aktuelle Home-Office-Situation branchenübergreifend untersucht und daraus Handlungsempfehlungen für Unternehmen abgeleitet.

Zufrieden und produktiv im Homeoffice, © Beate Noeke

Ebenfalls überwiegend zufrieden sind die 1260 Befragten, die bei einer Umfrage des Fraunhofer FIT zum Thema Homeoffice im April 2020 befragt wurden. Die Befragten waren in Forschung und Entwicklung (48 Prozent) sowie IT, Telekommunikation und Medien (27 Prozent) tätig. Weitere Branchen: Dienstleistungsbranche (6 Prozent); Produzierendes/Verarbeitendes Gewerbe (4 Prozent); Finanzen und Versicherung (4 Prozent); Erziehung und Unterricht (4 Prozent).

Zusammengefasst zeigt diese Auswertung, dass 79 Prozent der Frauen und 85 Prozent der Männer zufrieden im Homeoffice sind. Allerdings empfinden 34 Prozent der Frauen Produktivitätseinbußen im Homeoffice, gegenüber nur 20 Prozent der Männer. Hier ist das familiäre Umfeld entscheidend und ob sich Kinder unter 12 Jahren im Haushalt befinden.

Fazit:

Eine als erfolgreich empfundene Leistungserbringung ist für die Zufriedenheit im Homeoffice ausschlaggebender als die soziale Nähe zu den Kolleginnen und Kollegen.

Über 80 Prozent der Befragten insgesamt sind zufrieden im Homeoffice, obwohl sozialer und professioneller Austausch, Unterstützung sowie Verbundenheit im Team als eher schlecht bewertet werden.

Hierbei zeigt sich, dass die reibungslose aufgabenbezogene Kommunikation einen stärkeren Zusammenhang mit der Zufriedenheit aufweist, als die informelle Kollegenkommunikation und das Gefühl von Teamgeist.

Tägliche Arbeitsroutinen und Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders wichtig

Eine gute technische Ausstattung, regelmäßige Team-Meetings, eine klare Trennung zwischen Arbeits- und Privatleben und geeignete Räumlichkeiten tragen zur Aufrechterhaltung täglicher Arbeitsroutinen (im Team und individuell) bei.

Hier besteht ein klarer Zusammenhang mit der Arbeitszufriedenheit im Homeoffice. Um die technische Ausstattung gut in Betrieb nehmen und nutzen zu können, ist der unterstützende Beitrag des Arbeitgebers besonders wichtig.

Jedoch erschweren zu viele verschiedene technische Medien die Kommunikation untereinander. Zudem können virtuelle Lösungen das Menschliche nicht ersetzen. Die fehlende physische Nähe im Homeoffice beeinträchtigt tägliche Arbeitsroutinen, individuell und auch im Team. Insgesamt wird im Homeoffice deutlich weniger miteinander kommuniziert.

Produktivität wird sehr positiv gesehen

Die eigene Produktivität im Homeoffice wird insgesamt als etwas höher eingeschätzt. Knapp 40 Prozent der Befragten fühlen sich bedeutsam produktiver als bei der Arbeit vor Ort. Knapp 15 Prozent schätzen ihre Produktivität sogar als wesentlich höher ein.

Dagegen führt die Einschätzung der Produktivität im Team zu geteilten Meinungen. Während die Hälfte der Teilnehmenden die Produktivität als gleich hoch betrachtet, verteilt sich die andere Hälfte auf höhere und niedrigere Einschätzungen (jeweils etwa 25 Prozent).

Ausschlaggebend für die unterschiedlichen Produktivitätseinschätzungen scheinen auf Basis der vorliegenden Daten die Erreichbarkeit der Kolleginnen und Kollegen sowie die technische Ausstattung zu sein. Dazu kommen das Geschlecht und das Vorhandensein von Kindern unter 12 Jahren.

Wer zahlt, wenn Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten?

Im Zuge des Corona-Lockdowns haben viele Arbeitgeber die Arbeit im Homeoffice angeordnet. Das wirft steuerrechtliche Fragen auf. Daher sollten Unternehmer und auch Mitarbeiter sich mit den Konsequenzen vertraut machen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu steuerlichen Aspekten im Homeoffice in Corona-Zeiten habe ich hier für Sie zusammengetragen.

Aspekte des Arbeitens von zuhause, wordcloud erstellt von Beate Noeke©
Können Arbeitgeber ihre Mitarbeiter verpflichten, im Homeoffice zu arbeiten?

Unter normalen Umständen können Mitarbeiter vom Arbeitgeber nicht ohne weiteres ins Homeoffice geschickt werden. Doch durch die aktuelle Corona-Pandemie ändern sich auch die Umstände, d.h. der Arbeitgeber muss seiner Fürsorgepflicht nachkommen und dafür sorgen, dass die staatlich auferlegten Vorgaben während der Arbeit eingehalten und umgesetzt werden. Es soll – wenn möglich – im Homeoffice gearbeitet werden. Und auch Arbeitnehmer müssen in der derzeitigen Pandemie-Situation der Anweisung folgen, im Homeoffice zu arbeiten, sofern keine speziellen Umstände dagegen sprechen.

Welche Ausstattung muss der Arbeitgeber dem Mitarbeiter bereitstellen für das Arbeiten im Homeoffice?

Der Arbeitgeber hat die Arbeitnehmer mit den für die Arbeit benötigten Geräten und Materialien auszurüsten. Hierzu zählt auch die Ausstattung für das Homeoffice, sofern dieses angeordnet wird.

Muss der Arbeitgeber die Telearbeitsplätze der Mitarbeiter auf seine Kosten mit entsprechendem Mobiliar ausstatten?

Hierzu gibt das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein Westfalen die folgende Antwort:

Mit der aktuellen Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) wurden die Inhalte der bisherigen Bildschirmarbeitsverordnung in die ArbStättV integriert. Die Frage bezieht sich auf die Definition für Telearbeitsplätze im § 2 Abs.7 ArbStättV:

Telearbeitsplätze sind vom Arbeitgeber fest eingerichtete Bildschirmarbeitsplätze im Privatbereich der Beschäftigten, für die der Arbeitgeber eine mit den Beschäftigten vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit und die Dauer der Einrichtung festgelegt hat.

Ein Telearbeitsplatz ist vom Arbeitgeber erst dann eingerichtet, wenn Arbeitgeber und Beschäftigte die Bedingungen der Telearbeit arbeitsvertraglich oder im Rahmen einer Vereinbarung festgelegt haben und die benötigte Ausstattung des Telearbeitsplatzes mit Mobiliar, Arbeitsmitteln einschließlich der Kommunikationseinrichtungen durch den Arbeitgeber oder eine von ihm beauftragte Person im Privatbereich des Beschäftigten bereitgestellt und installiert ist.“

Diesbzgl.sind grundsätzlich zwei Sachverhalte zu unterscheiden:

Erstens – der Arbeitgeber möchte in seiner Unternehmung Telearbeit aus betriebswirtschaftlichen Gründen einführen und die Beschäftigten sollen an der Telearbeit teilnehmen.

In diesem Fall hat der Arbeitgeber den Telearbeitsplatz umfänglich nach den Anforderungen an die Bildschirmarbeit, auch mit dem erforderlichen Mobiliar, auszustatten, sofern der Arbeitnehmer nicht darüber verfügt bzw. diese nicht bereitstellen möchte. Des Weiteren ist die Gefährdungsbeurteilung und die Unterweisung durchzuführen, sowie eine vertragliche Vereinbarung zur Überprüfung der Umsetzung der Arbeitsschutzanforderungen zu schließen.

Im zweiten Fall bietet der Arbeitgeber die Möglichkeit zur Telearbeit an. Grundsätzlich steht ein regulärer Arbeitsplatz im Betrieb für die Beschäftigten zur Ableistung ihrer Arbeit zur Verfügung.

In diesem Fall kann der Arbeitgeber an die Teilnahme der Telearbeit Bedingungen knüpfen. Hierzu zählen beispielsweise, dass ein Beschäftigter über entsprechendes Mobiliar verfügt bzw. dieses zur Verfügung gestellt wird, der Arbeitgeber bzw. eine durch ihn beauftragte Person eine Überprüfung des Telearbeitsplatzes hinsichtlich der Gefährdungsbeurteilung durchführen darf, die Arbeitszeiten geregelt werden und die Unterweisung umgesetzt wird. Die Anforderungen des Anhangs 6 ArbStättV an die Bildschirmarbeit sind entsprechend zu berücksichtigen.

Auch bei der Einrichtung eines Teleheimarbeitsplatzes ist grundsätzlich zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber Kosten für Maßnahmen nach dem Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG nicht den Beschäftigten auferlegen darf (§ 3 Abs.3 ArbSchG).

Steht geeignete „benötigte“ private Ausstattung des Beschäftigten für die Telearbeit zur Verfügung, kann der Beschäftigte im Rahmen der zu treffenden Vereinbarung für deren dienstliche Nutzung während der Telearbeit zustimmen – er muss aber nicht.

Stimmt er nicht zu, hat der Arbeitgeber die Ausstattung für den Telearbeitsplatz zur Verfügung zu stellen und auch die Kosten dafür zu übernehmen.

Kommt es grundsätzlich zu keiner einvernehmlichen Lösung (arbeitsvertraglich oder im Rahmen einer (Betriebs-) Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten), kann auch keine Telearbeit durchgeführt werden (§2 Abs. 7 Satz 2 ArbStättV).

Es besteht nach ArbStättV weder vom Arbeitgeber noch vom Beschäftigten eine Pflicht oder ein Anspruch auf Telearbeit.

Wer zahlt? Aspekte der steuerlichen Behandlung rund um das Homeoffice

Von meinem Steuerberater sowie vom Bundesfinanzministerium gibt es die folgenden Informationen:

1. Der Arbeitgeber tätigt die Investitionen und trägt andere laufende Aufwendungen. Der Arbeitgeber wird dadurch Eigentümer der Sachen.

Für das Homeoffice gelten keine besonderen Regeln. Alle Aufwendungen sind betrieblich (beim Arbeitgeber) veranlasst. Die Kosten sind nach den jeweiligen Regeln für die erworbenen Gegenstände und Leistungen beim Arbeitgeber in dessen Betrieb steuerlich abzugsfähig. Die Kosten sind entweder sofort abzugsfähig oder sie sind bei Investitionen (z.B. Computer) über die mutmaßliche Nutzungsdauer abzuschreiben. Der Unternehmer (Arbeitgeber) benötigt eine auf ihn lautende Eingangsrechnung mit offen ausgewiesener Mehrwertsteuer. Beim Arbeitnehmer ergeben sich keine steuerlich relevanten Auswirkungen.

2. Der Arbeitnehmer tätigt die Investitionen und trägt andere laufende Aufwendungen. Der Arbeitnehmer wird dadurch Eigentümer der Sachen.

Auch hier gelten keine besonderen Regeln. Der Arbeitgeber kann alle Kosten steuerlich als Werbungskosten geltend machen; – entweder direkt oder bei Gegenständen, die über mehrere Jahre genutzt werden und € 800 Anschaffungskosten übersteigen als Abschreibungen über die mutmaßliche Nutzungsdauer. Die Rechnung muss auf den Arbeitnehmer lauten. Die Aufwendungen sind dann als Werbungskosten absetzbar, wenn sie geeignet sind, die Einnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit zu erwerben, zu sichern und zu erhalten (§ 9 EStG). Aufwendungen für die private Lebensführung sind nicht abzugsfähig.

Die wichtigsten steuerlichen Fragen hat das Bundesfinanzministerium in dem Dokument „FAQ Corona“ veröffentlicht. Auf 28 Seiten werden ausführliche Hinweise gegeben, beispielsweise zu steuerfreien Beihilfen und Unterstützungen für Arbeitnehmer bis zu 1.500 Euro, Stundung und Erlass von Steuern, Lohnsteuern bei Kurzarbeit und verfahrensrechtliche Hinweise zu Steuererleichterungen. Die FAQ finden Sie auf der Website des Bundesfinanzministeriums.

Gesund aus der Krise heraus kommen – 100% geförderte Unternehmensberatung in Zeiten von Corona

Aufgrund der großen Nachfrage sind die für dieses spezielle Fördermodul vorgesehenen Mittel bereits ausgeschöpft, es können auch keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Die Förderung aus dem Corona-Sondermodul wurde deshalb vorzeitig eingestellt. (Quelle: Pressemitteilung vom 26.05.2020, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, https://www.bafa.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/2020_10_unb.html )

Die anderen Module zur Förderung unternehmerischen Know-hows ermöglichen weiterhin geförderte Beratungen zu günstigen Konditionen.

In diesem Blog-Beitrag finden Sie Informationen sowie ein Interview mit Frau Kathleen Rüssmann von der Förderungsgesellschaft des BDS zu den häufig gestellten Fragen im Rahmen einer BAFA-Förderung in Corona-Zeiten .

Am 3. April 2020 ist eine modifizierte Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows für Corona-betroffene Unternehmen in Kraft getreten.

Beratungen können seither mit einem Zuschuss in Höhe von 100% gefördert werden. Die Ergänzungen zur bestehenden Richtlinie sind im Bundesanzeiger unter Fundstelle BAnz AT 02.04.2020 B5.

Angeboten werden kann dies von speziell zugelassenen BAFA-Beratern, zu denen ich gehöre. Mein Ziel ist es, Ihr Unternehmen transparent und unabhängig zu beraten und Sie und Ihre Mitarbeiter dabei zu unterstützen, gesund aus der Krise heraus zu kommen. Im Rahmen der Beratung werden folgende Leistungen erbracht:

  • Betreuung beim BAFA-Antragsverfahren
  • Aktuelle Analyse der Ist-Situation
  • Entwicklung von Maßnahmen und Handlungsempfehlungen für gesundes Arbeiten im Homeoffice
  • Strategische Maßnahmen
  • Mitarbeiterbindung
  • Beratungsbericht

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

BAFA 100% Förderung, unternehmerisches know how
Leidet Ihr Unternehmen unter den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus? Prüfen Sie jetzt, ob auch Sie vom BAFA-Förderprogramm profitieren können. © Beate Noeke

Ab sofort können Corona-betroffene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler einen BAFA-Antrag für Beratungen stellen. Die betroffenen Unternehmen erhalten einen Zuschuss in Höhe von 100 %, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung).

Vereinfachte Abwicklung

Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewilligungsbehörde direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens ausgezahlt.

Die Kontoverbindung ist im Verwendungsnachweis einzutragen und muss mit der in der Beraterrechnung anzugebenden Kontoverbindung übereinstimmen.

Aufgrund der 100 %-Förderung werden die antragsberechtigten Unternehmen von einer Vorfinanzierung der Beratungskosten entlastet.

Die in Rechnung zu stellende Umsatzsteuer wird nicht bezuschusst und ist wie auch über die 4.000 Euro hinausgehenden Rechnungsbeträge vom Unternehmen zu tragen.

Vorherige Informationsgespräche mit einem regionalen Ansprechpartner sind vor der Antragstellung nicht erforderlich.

Anträge können bis zum 31.12.2020 gestellt werden.

Zu dieser neuen Förderrichtlinie und den Möglichkeiten, die sich daraus für das Betriebliche Gesundheitsmanagement ergeben, habe ich mit Frau Rüßmann von der Förderungsgesellschaft des BDS-DGV mbH gesprochen.

bgm21: Wie ist das Prozedere für Unternehmen, die eine 100%-Förderung beim BAFA beantragen möchten?

Frau Rüßmann: Das Vorgehen ist wie folgt:

  1. Der Förderantrag wird auf der folgenden Website https://fms.bafa.de/BafaFrame/unternehmensberatung vom Unternehmer (oder auf Wunsch des Unternehmers auch vom Berater) online ausgefüllt und abgeschickt.
  2. Der Antragsteller erhält innerhalb einiger Tage eine Benachrichtigung / Bewilligung von der BAFA zur Durchführung der Beratung.
  3. Der Berater führt die Beratung durch und schickt seine Rechnung an den Kunden.
  4. Der Kunde lädt die Unterlagen auf der BAFA-Website hoch (Rechnung, Bericht, EU-KMU-Erklärung).
  5. Die BAFA zahlt das Honorar direkt an den Berater.
  6. Der Kunde zahlt die Umsatzsteuer direkt an den Berater.

bgm21: Wie kann / muss bei einer Beratung im Themenfeld BGM der Unternehmer / Freiberufler nachweisen, dass das Unternehmen von Corona betroffen ist?

Bei der Antragstellung muss eine kurze Erklärung hochgeladen werden, welche wirtschaftlichen Probleme man durch die Corona-Krise hat. Beispiele hierfür sind die Schließung des Betriebes, Umsatzeinbrüche, fehlendes Personal, Kurzarbeit, stornierte Aufträge, wegbleibende Laufkundschaft

bgm21: Welche Nachweise müssen erbracht werden? Gibt es hierfür ein Formular?

Frau Rüßmann: Ein Nachweis ist dafür nicht erforderlich, es reicht eine Erklärung des Antragstellers.

bgm21: Was muss der Antragsteller bei den Formularen zum Antrags-. und Verwendungsnachweis beachten?

Frau Rüßmann: Die Antragstellung erfolgt online, und in der ersten Stufe muss außer dem Formular und der Corona-Erklärung nichts hochgeladen werden. Erst wenn man die schriftliche Erlaubnis zur Beratung in den Händen hält, darf der Beratungsauftrag erteilt und die Beratung durchgeführt werden. Spätestens 6 Monate nach dem Erhalt der Erlaubnis muss die Beratung abgeschlossen sein, und die Unterlagen müssen online eingereicht werden.

bgm21: Die Beratung muss sich auf die durch die Corona-Krise hervorgerufenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten beziehen. Welche Beratungsthemen sind im Kontext des BGM hier zu 100% förderfähig?

Frau Rüßmann: Die Mitarbeiter vieler Unternehmen sind durch die Corona-Krise gezwungen, im Homeoffice zu arbeiten. Das Unternehmen muss dafür sorgen, dass die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. Beratungen, die dazu dienen, dass die Mitarbeiter entsprechende Homeoffice-Arbeitsplätze haben, können in diesem Zusammenhang gefördert werden.

Homeoffice Arbeitsplatz
Arbeiten im Homeoffice, © Beate Noeke

bgm21: Können die Beratungen auch virtuell stattfinden (per Video)? Was ist dabei zu beachten? Welche besonderen Nachweise müssen dabei erbracht werden?

Frau Rüßmann: Die Beratung muss nicht vor Ort beim Antragsteller stattfinden, sondern kann auch virtuell stattfinden (per Telefon, Mail, Videokonferenz, …).

Wichtig ist, dass nur konzeptionelle Beratungen gefördert werden. Die konkreten Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf den Antragsteller und insbesondere die dagegen zu ergreifenden Maßnahmen und Handlungsempfehlungen sind vom Beratungsunternehmen in einem Beratungsbericht nachvollziehbar darzustellen.

bgm21: Wie lange dauert es nach der Einreichung des Antrags bis zur Bewilligung?

Frau Rüßmann: Das ist von Leitstelle zu Leitstelle unterschiedlich, da kann ich nur für unsere Leitstelle sprechen (Förderungsgesellschaft des BDS-DGV mbH). Der Erstantrag wird innerhalb weniger Tage bearbeitet. Beim Verwendungsnachweis haben wir im Moment Bearbeitungszeiten von ca. 7 Werktagen, aber das kann sich in der nächsten Zeit ändern, weil im Moment sehr viele Anträge eingereicht werden.

bgm21: Wo bekomme ich Hilfe, wenn ich Fragen oder Probleme bei der Antragstellung habe?

Frau Rüßmann: Beim Erstantrag muss man sich entscheiden, über welche Leitstelle der Antrag eingereicht wird, und diese Leitstelle prüft den Antrag bis zum Ende. Wenn Sie die Förderungsgesellschaft des BDS-DGV mbH auswählen, dann können Sie sich jederzeit telefonisch oder per Mail an uns wenden. Wir helfen Ihnen gerne.

bgm21: Frau Rüßmann, vielen herzlichen Dank für das Gespräch und die hilfreichen Informationen zu der modifizierten BAFA-Förderrichtlinie.

Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

als zertifizierte BAFA-Beraterin berate ich Sie gern zu den hier vorgestellten Fördermöglichkeiten und wie Sie diese für das Betriebliche Gesundheitsmanagement nutzen können.

Selbstverständlich behandele ich Ihre Daten absolut vertraulich.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße und bleiben Sie gesund,

Beate Noeke